MARKEN MACHEN PRODUKTE

Weshalb gibt es Marken, die eindeutig erkennbar sind und solche die es nicht sind?

Menschen denken ganz einfach in Bildern und Erfahrungen und nicht in geschriebenen Texten.

Tempo, Labello, Post-it, Bostitch, Chiquita oder Google (googlen) – um nur ein paar aufzuzählen – sind Marken, welche es geschafft haben ihren Markennamen einem Produkt oder einer Dienstleistung zuzuordnen: durch lange Tradition, einer Daseinsberechtigung (RTB) und einer guten Markenstrategie.

Eine Marke erlebt man mit allen Sinnen. Deshalb müssen Markenerlebnisse durch prägnante Markenelemente, Kommunikation, Strukturen und dem Verhalten geschaffen werden. Dabei gilt es, die Markenidee (Markenkern und Markenwerte) als zentrales Element zu betrachten. Die Markenelemente sind der Markenidee untergeordnet. Zu den Markenelementen zählen unter anderem der Name, Phonetik, Markenzeichen, Claim, Farben, Schriften, Bilder, Materialien und auch Geräusche oder Musik.

Durch den Einsatz von prägnanten, einzigartigen Markenelementen werden visuelle Produktidentitäten geschaffen.

Ziel ist es die Markenidee eines Produktes oder einer Dienstleistung durch visuelle Kommunikation auf den Punkt zu bringen und dem Konsumenten die Markenwerte zu vermitteln.